CANYONING CURRAL DAS FREIRAS, MADEIRA BLOG

Canyoning Curral das Freiras
13. Januar 2021

Cidrao Blog

Und wieder ist Casa Vento Madeira zum Canyoning unterwegs! Nachdem es eine Woche sehr viel geregnet und in den Höhenlagen auch geschneit hat, sind die Wasserstände in den Schluchten recht hoch. Mit Christian, der uns für ein paar Tage besucht, bin ich heute in Curral das Freiras im Ribeira do Cidrao unterwegs.
Willkommen auf unserem Blog!

Canyoning Curral das Freiras

Schon von der Zustiegslevada aus können wir den recht hohen Durchfluss gut beurteilen. Das Wasser rauscht zwischen den Felsen und der eigentlich trockene Zufluss führt schon alleine genug Wasser für das Canyoning.
Da ich die Tour aber sehr gut kenne, halte ich den Canyon für begehbar, vor allem mit so einem erfahrenen Mitstreiter.
Auf gehts!

“ Genau wie ich es liebe, wenig Wasser... “
Christian - sarkastisch

Die ersten beiden Abseiler sind noch harmlos, der dritte, der unten im Bild zu sehen ist, versteckt unter dem Wasserlauf einen Überhang, in den Christian spontan hineinpendelt und dabei natürlich ordentlich gewaschen wird. Mit großen Augen seilt er die letzten Meter ab.

Canyoning Cidrao

Etwas gehemmt geht es weiter, die nächsten Abseilstellen verlaufen aber immer haarscharf neben der kräftigen Strömung und sind daher entspannt.

Canyoning Madeira

Was von oben erstmal beängstigend aussieht, weil das Becken doch recht turbulent ist und man nur ungerne über die folgende Kante gespült werden möchte, entpuppt sich als recht harmlos, da das Becken links ein breites Band versteckt, auf dem man prima sitzen kann.

Abseilen in Curral das Freiras

Das Meisterstück des Tages ist diese Abseilstelle, die vierte. Hier muss man in einer Rinne abseilen, durch die die gesamte Wassermenge schießt. Zusätzlich hat ein Erdrutsch große Felsblöcke in das Becken gespült, beim Abziehen gerät uns ein Seil zwischen die Felsen und lässt sich nur schwer wieder daraus befreien.

Ribeira do Cidrao

Zwei trockene Abseilstellen und etwas abklettern zwischen Felsblöcken führen uns zum vorletzten Wasserfall, den man wieder neben der Strömung abseilt.

Madeira Blog

Die landschaftlich schönste Stelle ist die Schlussrinne, die in ein tiefes Becken führt, welches heute ein kräftiges Kehrwasser beherbergt, das uns immer wieder in die falsche Richtung drückt. Vor Aufregung fällt Christian der Achter ins Wasser, aber dank Taucherbrille wird aus dem Problem eine Aufgabe.

Wildwasser
“ Geiles Becken! “
Michael - euphorisch

Auch hier liegen riesige Felsblöcke im Weg, ein haushoher Block ist in mehrere Teile zerbrochen.
Es bleiben uns noch 15 Minuten Weg über Stock und Stein, dann erreichen wir die Straße und damit leider schon das Ende der Tour.